Bobath-450x338Das Bobathkonzept ist ein spezielles Behandlungsverfahren für Menschen mit motorischer Beeinträchtigung des Bewegungsablaufes aufgrund einer Schädigung bzw. Störung des zentralen Nervensystems. Es richtet sich vor allem an Patienten mit Einschränkung der Motorik, der Wahrnehmung oder des Gleichgewichts.

Das Bobathkonzept ist von den Krankenkassen anerkannt und wird bei Erwachsenen bei folgenden Erkrankungen zur Therapie eingesetzt:

°          Morbus Parkinson

°          Multiple Sklerose

°          Schlaganfall

°          Schädel – Hirn – Trauma

°          Infantile Cerebralparese (ICP)

In der Therapie werden durch gezielte Behandlungstechniken natürliche körperliche Bewegungsabläufe vermittelt. Damit werden neue Bewegungsabläufe angebahnt, sowie das Gleichgewicht und die Körperwahrnehmung verbessert. Dies ermöglicht dem Patienten Bewegungsabläufe im Alltag besser zu kontrollieren und ist ein weiterer Schritt zur Selbstständigkeit.

 

Der Therapeut analysiert das aktuelle Bewegungsverhalten des Patienten in verschiedenen Alltagssituationen und vergleicht diese mit normalen Bewegungsabläufen. Darauf aufbauend wird die Zielsetzung der Therapie zusammen mit dem Patienten festgelegt. Beispiele hierfür sind:

°          Verbesserung der Beweglichkeit

°          Verbesserung der Haltung und des Gleichgewichts

°          Schulung von Bewegungsübergängen von Liegen – Sitzen – Stehen – Gehen

°          Verbesserung der Motorik (Normalisierung des Muskeltonus)

°          Wiedererlernen von Alltagsfertigkeiten (wie z.B. Gehen, Stehen, Greifen)

°          Reduzierung von Schmerzen

°          Das Erarbeiten von Kompensationsmöglichkeiten bei Behinderungen

°          Die Hilfe zur Selbsthilfe

Der Unterschied zu anderen Behandlungsformen liegt darin, dass keine standardisierten Übungen in der Therapie angewendet werden. Die Behandlung baut auf den aktuellen Fähigkeiten des Patienten auf. Durch das Wissen über die Funktionsweise des Nervensystems ermöglicht der Therapeut dem Patienten eine angepasste Bewegung. Im Vordergrund stehen individuelle und alltagsbezogene Aktivitäten.

In der Therapie nach beispielsweise einem Schlaganfall werden spastische Muskeln durch passive Bewegungen gehemmt und die gelähmte Muskulatur aktiviert. Dadurch normalisieren sich Bewegungsabläufe und können durch ständige Wiederholung im Gehirn gespeichert werden.

Bei vielen chronischen Erkrankungen kann eine lebenslange begleitende Therapie erforderlich sein. Kurzfristige Behandlungsziele sind hierbei Verspannungen und Schmerzen durch passive Bewegungen zu lindern. Langfristig können die Gangschulung, Kraftübungen und Gleichgewichtsübungen dazu beitragen, dass die Bewegungsstörungen nicht weiter fortschreiten.

Mit der Bobaththerapie soll ein Zustand erreicht werden, der dem Patienten ein Leben mit seiner Krankheit ermöglichen soll. Seine Lebensqualität wird verbessert und er soll in der Lage sein, am täglichen Leben wieder aktiv teilzunehmen.